Allgäuer Voralpen

Ich fahre zwar einen Reisemotorrad, war damit aber nie wirklich auf Reisen. Das soll sich aber ändern und so ging es am 29.07.2019 schon einmal für 4 Tage in die Allgäuer Voralpen.
Als Reiseziel habe ich Pfronten im Allgäu gewählt. Pfronten liegt ziemlich zentral und ich kannte es noch aus meiner Kindheit.
Die 641 KM Anreise sollten locker zu schaffen sein, aber durch Tempolimits auf den Autobahnen, nie enden wollenden Baustellen und Ferienverkehr wurden es dann doch 10 Stunden Anfahrt.

Dienstag ging es dann los, bei wunderschönem Wetter und angenehmen 20°C Außentemperatur, über Sonthofen nach Bad Hindelang zum Oberjoch, von dort über die östereichische Grenze nach Weißenbach am Lech, Namlospass und Namlostal, weiter über Reutte zum Plansee.
Die Strecke ist wunderschön zu fahren, besonders Namlos hat mir sehr gut gefallen. Da es noch früh war habe ich mich dazu entschlossen, die Tour etwas zu verändern und bin über den Ammersattel nach Oberammergau und von dort nach Füssen gefahren.
Von Füssen ging es dann noch zum Lechfall und von dort zurück nach Pfronten.

Der Mittwoch war leider nicht so schön, bereits bei meiner Abfahrt hat es zu regnen begonnen. Die geplante Tour war toll, keine Frage, aber Kochel am See und Walchensee habe ich nur im strömenden Regen erlebt. An diesem Tag ging es noch über Garmisch-Partenkirchen über den Ammersattel zum Plansee, wo es dann endlich aufhörte zu regnen. 220 Km gefahren, 150 Km im Regen.

Ich wäre gern noch zum Riedbergpass gefahren, der war aber leider bis zum 01.08 komplett gesperrt,
also ging es dann am Donnerstag wieder zurück in die Heimat.

Navigiert habe ich mit dem Handy und Calimoto. Freundlicherweise hat mich die App auf alle stationären Blitzer hingewiesen und das waren im Namlos ganz schön viele.

 

Dauer der Tour 4 Tage, 2.300 Km